Katja Ebstein Stiftung

suche

Choros Festival - unter der künstlerischen Schirmherrschaft von Katja Ebstein


Liebe Gesangsfreundinnen und –freunde des Chorfestivals CHOROS,Bild "Plakatchorosweb.jpg"

gerne bin ich bereit zusammen  mit der Katja Ebstein Stiftung die Schirmherrschaft über diese wunderbare Idee zu übernehmen, die Freude an der Musik, an der Gemeinschaft eines Chorlebens im Rahmen des Choros Festivals lebendig werden zu lassen. Es ist großartig dieses Festival Länderübergreifend zu organisieren und damit erlebbar zu machen und zu zeigen, wie musikalisches Engagement Frieden stiftet und Brücken baut.
Die sehr sensible Auswahl der Werke die zur Aufführung kommen spiegelt wider, dass Musik nie Grenzen kennt und alle Menschen guten Willens erreichen wird.

In diesem Sinne wünsche ich allen Beteiligten ein wunderbares Erlebnis, den Organisatoren bei der Vorbereitung weiterhin eine glückliche Hand sowie allen Sängerinnen und Sängern ein in diesem Geiste beseeltes Miteinander.

Ihre Katja Ebstein
(Grußwort vom 1. Juli 2013)



Das Dreiländer Chorfestival - erfahren Sie mehr!!!




Ein Bericht


Kultureller Austausch, gegenseitiges Verständnis und die gemeinsame Liebe zur Musik. Das sind die Kernmotive hinter dem Chorfestival CHOROS das dieses Jahr zum ersten Mal in Chemnitz statt fand. Chormitglieder aus Deutschland, Tschechien, Polen und weitere Musiker aus der ganzen Welt, versammelten sich in Chemnitz um gemeinsam zu musizieren. Unter der Schirmherrschaft von Katja Ebstein und ihrer Stiftung, die sich der Förderung der Jugendlichen verschrieben hat, soll das Pilotprojekt des langjährigen Dirigenten und Komponisten Werner Haas ab jetzt regelmäßig statt finden.

Unter der Schirmherrschaft der Katja-Ebstein-Stiftung, ist CHOROS ein Modellprojekt des europäischen Geistes. Das gemeinsame musizieren mit Heranwachsenden aus vielen europäischen Ländern ist ein Kulturaustausch der besonderen Art. Die persönliche Entwicklung der Kinder und Jugendlichen fördert Schirmherrin Katja Ebstein gemeinsam mit ihrer Stiftung schon seit Jahren um so gezielt Projekte zu unterstützen und eine soziale Lobby zu schaffen. Junge Menschen die ihre Freizeit aktiv gestalten, darüber hinaus Neues kennenlernen und gemeinsame Aktivitäten miteinander erleben. Dabei soll der gesellschaftliche Status keine Rolle spielen und vor allen Anderen sozial Benachteiligten geholfen werden. Für eine gemeinsame Zukunft, gegenseitiges Verständnis und die freie Entfaltung der Persönlichkeit.


Die Idee des Dreiländer-Chor-Festivals entstand im Jahr 2011 in Prag. Bild "ChorosSchulkonzert.jpg"Der in Chemnitz lebende Dirigent und Musikpädagoge Werner Hass beschloss gemeinsam mit Direktor Karel Viriler des Prager Chores „Rolnicka“ einen Kulturaustausch der besonderen Art. Beide eint die Überzeugung das gemeinschaftliches musizieren junger Menschen dazu beitragen kann, gegenseitiges Verständnis zu fördern. In Wroclaw/Polen konnte Werner Haas den Chor „Piastuny“ für die gemeinsame Idee gewinnen. Im Februar 2012 trafen sich die Vertreter von „Piastuny“, „MaTa“, „Rolnicka“ und „Capella Cantorum“ in Prag und das gemeinsame Festival CHOROS war geboren.

Unter der künstlerischen Schirmherrschaft von Katja Ebstein und mit finanzieller Unterstützung der Katja-Ebstein-Stiftung fand die erste Ausgabe des CHOROS Festival in Chemnitz statt. Beteiligt waren der Philharmonische Knabenchor aus Krakau, unter der Leitung von Frau Prof. Lidia Matynian, der Kinderkammerchor „Dziecięcy Chor Kameralny“, der Prager Kinderchor „Rolnicka“ unter Karel Virgler und die „Chemnitzer Chorallen“ unter Werner Haas. Auch die nächste Ausgabe des europäischen Kulturaustauschs ist schon geplant. Vom 5. bis zum 8. Juni 2016 findet das CHOROS-Festival in Wroclaw/Polen statt, das in diesem Jahr als Kulturhauptstadt Europas fungiert.

Bei der gemeinsamen Vorstellung und Präsentation in der Aula der Waldorfschule in Chemnitz, lag der Fokus vor allem auf den Kinderchören. Mit rund 300 Chormitgliedern, Eltern und angehörigen der Bildungseinrichtung war die Halle bis auf den letzten Platz voll. Das deutsch-tschechisch-polnische Stimmengewirr verstummte nur wenn ein neuer Chor die Bühne betrat. Unter den Chören herrschte reger Austausch und vor allem der tschechische Kinderchor „Rolnicka“ begeisterte alle Anwesenden mit Interpretationen von heimischen Klassikern und bekannter Popmusik. Der von Karel Virgler 1978 gegründete Chor„Rolnicka Praha“ spielt jedes Jahr zwischen 30 – 40 Konzerte. In vielen europäischen Ländern nahmen die Mitglieder des Chores erfolgreich an zahlreichen Wettbewerben teil und spielten insgesamt 3 Tourneen in Übersee.

Beim gemeinsamen Proben, Essen und Übernachtungen in der Waldorfschule in Chemnitz, konnten sich die deutschen, polnischen und tschechischen Kinder besser kennenlernen. Die gegenseitige Achtung für die von den Kindern dargebotenen Leistungen war zu spüren sobald einer der Chöre sein Programm vorstellte. Frenetisch wurden alle beklatscht. Auch wenn die Liedtexte nicht verstanden wurden. Musikalische Früherziehung ist ein wichtiger Baustein im Leben eines Kindes und selbst die ganz Kleinen konnten bereits erste Erfahrungen auf einer Bühne sammeln, wie z.B. bei dem Kinderkammerchor aus Wroclaw.Bild "ChorosAbschlusskonzert.jpg"
Der Kinderchor "Dziecięcy Chór Kameralny" aus Wroclaw in Polen existiert seit 2009. Unter der künstlerischen Leitung von Dr. Ewa Grygar in Zusammenarbeit mit Sarah Pradelli, entwickelten die Kinder zwischen 6 und 14 Jahre ein eigenes Acapella Reportoire und geben regelmäßig Konzerte in ihrer Heimatstadt und Niederschlesien.

Am nächsten Tag gab es für die zweite Schirmherrin, Oberbürgermeisterin der Stadt Chemnitz Barbara Ludwig, ein kleines Privatkonzert der angereisten Chöre. In ihrer Ansprache vor den versammelten Kindern, Musikern und Musikpädagogen, stellte sie die Wichtigkeit der Musik als Universalsprache heraus. Chöre seien ein wichtiges Beispiel für die verbindende Kraft unter den Menschen. Nach dieser Begrüßung gab es für alle Anwesenden eine ausgiebige Führung durch das alte Chemnitzer Rathaus inklusive eines geschichtlichen Exkurses, abgehalten vom Chemnitzer Türmer.

Der eigentliche Höhepunkt des ersten internationalen Chorfestivals in Chemnitz stand allen Teilnehmer aber noch bevor. Das große Abschlusskonzert in der Stadthalle Chemnitz, die ungefähr 3000 Zuschauern Platz bietet. Für die Kinderchöre aus den europäischen Nachbarstaaten und die Gäste war es ein Meilenstein denn das Programm war mit internationalen Solisten besetzt. Die Erwachsenchöre von Capella Cantorum aus Chemnitz, der Chemnitzer Singflut, Piastuny aus Wroclaw und MaTa aus Prag sangen gemeinsam mit dem Tenor Piotr Kusiewsz aus Polen die „Misa Criolla“ von Ariel Ramirez. Begleitet von der Instrumentalgruppe Miyaye aus Hamburg.

Der krönende Abschluss kam als mit „Carmina Burana“ von Carl Off, gesungen vom großen Chor, also allen teilnehmenden Kinder- und Erwachsenenchören. Mit mehreren hundert Sängern auf der Bühne ein beeindruckendes Bild. Die Solistin Katarzyna Dondalska trägt den Ehrendoktortitel der Musikhochschule in Danzig. Die Stimme der gebürtigen Polin bezeichnete eine Journalistin des BBC Wales einst als achtes Weltwunder. Unter der musikalischen Leitung von Initiator und Dirigent Werner Haas ging die erste Ausgabe des Choros Festivals mit einem fulminanten Abschlusskonzert zu Ende.

Text: Florian Harlaß | Fotos: Philipp Fröhlich